Gewinnnspiele bei Hintermayer Kunst-Buch-Musik
Veranstaltungen und Lesungen bei Hintermayer Kunst-Buch-Musik
    
  

Theuerdank. Das Epos des letzten Ritters  

Statt € 99,99
nur € 30,00  
 

Menge 

Bestell-Nr.: 15558
Verfügbarkeit :   ab Lager

Artikel weiterempfehlen
Seite drucken
Theuerdank. Das Epos des letzten Ritters
Mit dem 1517 erschienenen Theuerdank schuf Kaiser Maximilian I. eines der prachtvollsten Werke aus der Frühzeit des Buchdrucks. Dabei war er der erste Herrscher, der dieses neue Medium nutzte, um das Ansehen seiner Dynastie zu steigern. Diese Ausgabe vereint alle 118 goldverzierten Holzschnitte nach einem äußerst seltenen und handkolorierten Original aus der Bayerischen Staatsbibliothek mit informativen Essays, Faksimile-Seiten und einer Nacherzählung der Geschichte in heutigem Deutsch.
398 Seiten, ca. 400 Farbbilder, Leinen, 17x24 cm

Die erstaunlichen Geschichten von Ritter Theuerdank und seinem Gefährten Ehrenhold bilden das letzte große Versepos des Spätmittelalters. Die Reisen des furchtlosen Ritters, das Werben um seine spätere Frau Maria von Burgund, seine Siege in der Schlacht und andere gefahrvolle Heldentaten stehen im Mittelpunkt dieser in hohem Maße ausgeschmückten „wahren Lebensgeschichte“ von Kaiser Maximilian I. (1459-1519).
Bevor er 1508 Kaiser des Heiligen Römischen Reiches wurde, war Maximilian bereits als König von Deutschland ein bedeutender Schirmherr der Künste und gab eine Trilogie üppig bebilderter Bücher in Auftrag, die ihm die Unsterblichkeit sichern sollten. Theuerdank, das einzige zu seinen Lebzeiten erschienene Werk, wurde von Melchior Pfinzing nach Maximilians fantasievollen Entwürfen verfasst. Die 118 kunstvollen, goldverzierten Holzschnitte – einer für jedes Kapitel – wurden von Hans Burgkmair dem Älteren, Hans Schäufelein und Leonhard Beck angefertigt, während die Schrifttype (die als Theuerdank-Type bekannt wurde und an ihren auffälligen „Elefantenrüsseln“ zu erkennen ist) in der Druckerei von Hans Schönsperger dem Älteren eigens für dieses Buch entworfen wurde.
Diese Ausgabe, exakt von einem äußerst seltenen handkolorierten Original aus der Bayerische Staatsbibliothek in München reproduziert, enthält neben allen 118 Holzschnitten einen Essay von Stephan Füssel, der Maximilians Leben und Werk ebenso behandelt wie seine Rolle in der Buchdruckerkunst und der Verbreitung gedruckter Werke, sowie ausgewählte Passagen aus Melchior Pfinzings Clavis („Schlüssel“), der dem Original beilag und Maximilians Zeitgenossen taktvoll darauf hinwies, welche Passagen des Epos eher Fiktion als Fakt waren. Außerdem zeigt das Buch ausgewählte Faksimile-Seiten mit den berühmten „Elefantenrüsseln“, eine Nacherzählung der Geschichten in moderner Sprache, untersucht in erläuternden Kommentaren Erzählstrategien und entziffert die realen Begebenheiten hinter den Allegorien.



Ihr Warenkorb

ist leer.
Einloggen
Email:
Passwort:

  Kennwort vergessen? »

  Neu registrieren   »

Newsletter
Ihre E-Mail Adresse:

Abmeldung jederzeit möglich.